Google Fundo

Fundo ist eines der neusten Experimente aus dem Ideen-Labor Area 120 von Google. Bei Fundo handelt es sich um ein Online Meet & Greet Service, der es den Fans von YouTubern ermöglicht, sie virtuell gegen Bezahlung zu „treffen“. Der  Derzeit befindet sich Fundo noch in der Beta-Version. Den YouTubern ermöglicht Google damit eine neue Monetarisierungsmöglichkeit, denn laut Fundo sollen die Einnahmen der Meet & Greets direkt an die Creator gehen, um ihre Kanäle und Kreativität zu fördern. Aktuell noch nicht bekannt ist, ob und wenn ja wie viel Google von den erzielten Einnahmen einbehält.

Wie läuft das Ganze ab?

Zunächst kündigt der Creator das Fundo Meet & Greet an. Fans müssen für das virtuelle Meet & Greet ein Ticket zu einem vom Creator festgelegtem Preis kaufen. Diese sind nur in einer limitierten Anzahl verfügbar. Über einen Link kommt der Käufer in einen Chatroom, wo er dann an dem virtuellen Meet & Greet teilnimmt. Voraussetzungen sind lediglich ein Smartphone oder Computer mit Front-Kamera oder Webcam, Mikrofon und Lautsprecher, sowie eine gute Internetverbindung und einen aktuellen Webbrowser.

Damit die Exklusivität der Treffen erhalten bleibt und um Frustrationen zu vermeiden, hat Fundo ein Warteschlangensystem integriert. Heißt: Sobald man in den Chatroom eingetreten ist, bekommt man einen Platz in der Warteschlange zugewiesen. Dieser ist garantiert und geht nicht verloren. Umfang, Dauer und Thema vom Fundo Meet & Greet wird vom Creator bestimmt.

Testphase

Google hat in den bereits durchgeführten Tests unterschiedliche Treffen mit YouTube-Stars abgehalten. Dabei wurden exklusive Einzeltreffen mit Photo-Booth Sessions für 40 US-Dollar angeboten. Bei den Photo-Booth Sessions werden über eine virtuelle Fotobox drei Fotos mit dem YouTuber geschossen. Zudem wurden Gruppentreffen angeboten, die man für 4 US-Dollar bis 10 US-Dollar erwerben konnte.

Mehr Angaben darüber,  wie die Tests abgelaufen sind, könne man nicht machen, da das Experiment noch am Anfang stünde –  so ein Google-Sprecher gegenüber Variety.

Fazit

Google hat Fundo bereits als Marke eingetragen und rechnet entsprechend mit einem Andrang auf die virtuellen Meet & Greets. Was damals die Backstreet Boys oder Spice Girls waren, sind in der heutigen Zeit Influencer, also auch YouTuber. Fans aus der ganzen Welt können unkompliziert glücklich gemacht werden – ein geschicktes Instrument für Community-Buildung. Auch das Influencer-Marketing könnte von dieser Möglichkeit profitieren, wie etwa durch Marken gesponserte Treffen.

 

Quellen

Fundo: Google testet virtuelles Treffen mit YouTubern gegen Bezahlung , heise.de, 17.08.2019
Google’s Area 120 Is Testing Fundo, a Crowdfunding Service for Creators (EXCLUSIVE) , variety.com, 16.08.2019
Fundo is a new digital meet-and-greet service for creators from Google’s Area 120 incubator , theverge.com, 16.08.2019
Google testet neues Monetarisierungs-Modell für Youtuber , gruenderszene.de, 19.08.2019
Google Fundo: Virtuelle Treffen Gegen Bezahlung , wuv.de, 20.08.2019
Fundo FAQ, fundo.area120.com, 22.08.2019